Wann ist eine Photovoltaikversicherung sinnvoll?

Es besteht keine gesetzliche Verpflichtung, eine Photovoltaikanlage zu versichern. Dennoch ist es in der Regel ratsam, eine Versicherung abzuschließen, da sie Schutz vor finanziellen Verlusten bietet, die durch Schäden an der Anlage entstehen können. Insbesondere eine Haftpflichtversicherung kann vor hohen Kosten schützen, die aus Schäden an Dritten resultieren können. Es kann vorkommen, dass bestehende Versicherungen nicht alle Risiken abdecken. Daher ist es wichtig zu erfahren, welche PV-Versicherungen in Betracht gezogen werden sollten.

Wie sollte die Absicherung einer Photovoltaikanlage erfolgen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine PV-Anlage zu versichern:
  • die Einbindung in die Wohngebäudeversicherung
  • eine spezielle Allgefahrenversicherung für Photovoltaikanlagen
  • eine Betreiberhaftpflichtversicherung
  • eine Montageversicherung (falls der Betreiber die Anlage selbst montiert)
Oft ist es ratsam, eine Kombination mehrerer Versicherungen für die PV-Anlage zu wählen. Dabei sollten folgende Risiken abgedeckt sein:
  • Schäden durch Naturgewalten wie Sturm, Hagel, Schnee, Frost, oder Blitze
  • Schäden durch Tiere wie Marderbisse an den Kabeln
  • technische Defekte wie Kurzschlüsse oder Bedienungsfehler
  • Einwirkungen von Dritten wie Diebstahl oder Vandalismus
  • Schäden, die Dritten durch die Anlage entstehen könnten, zum Beispiel durch herabfallende Module.

Folgekosten mit versichern

Zusätzlich zur reinen Absicherung der Schäden an der Photovoltaikanlage, wie Reparaturkosten oder im Falle eines Totalschadens den Rest- oder Neuwert, sollte eine PV-Versicherung auch die Folgekosten abdecken. Dies können Aufwendungen für Aufräumarbeiten, Entsorgung, Errichtung von Gerüsten, erforderliche Bauarbeiten am Haus und ähnliches sein. Wenn die Anlage nicht wieder aufgebaut werden kann, zum Beispiel aufgrund der Unnutzbarkeit des Hausdachs nach dem Schaden, können einige Versicherungen auch die Restschuld einer möglicherweise noch laufenden Finanzierung übernehmen.

Es ist Standard, dass eine PV-Versicherung alle Teile der Anlage abdeckt, wie Module, Wechselrichter, Montagekonstruktion usw. Jedoch können die Versicherung von Speichern und Wallboxen oft zusätzliche Kosten verursachen. Es ist ratsam, einen Anbieter zu wählen, der das gesamte Energiesystem abdeckt, was bei einer spezialisierten Photovoltaik-Elektronikversicherung üblich ist.

Es ist wichtig sicherzustellen, dass die Versicherung auch bei grob fahrlässig verursachten Schäden greift. Schon die Nichtdurchführung der vorgeschriebenen Wartung der PV-Anlage zum richtigen Zeitpunkt kann als grob fahrlässig angesehen werden. Ohne entsprechende Klausel kann dadurch der Versicherungsschutz gefährdet oder gemindert werden.

Ertragsausfall einer Photovoltaikanlage versichern

Es sollte individuell abgewogen werden, ob eine Photovoltaik-Versicherung auch für den Ertragsausfall sinnvoll ist. Oft wird die Absicherung gegen Ertragsausfall als zusätzliche Option angeboten, die die Prämie erhöht. Um festzustellen, ob sich die höhere Prämie rentiert, ist es ratsam, den tatsächlichen Ertrag über einen längeren Zeitraum zu analysieren, idealerweise unter Berücksichtigung von Sommer- und Wintermonaten.

Eine Photovoltaik-Versicherung, die den Ertragsausfall einschließt, deckt sowohl den Ausfall des eingespeisten Stroms ab – was in diesem Fall den Wegfall der Einspeisevergütung kompensiert – als auch den entgangenen Eigenverbrauch. Dabei wird berechnet, welche Kosten entstehen, wenn der Strom zu höheren Preisen aus dem öffentlichen Netz bezogen werden muss. Wer diesen Aspekt zusätzlich zur herkömmlichen Photovoltaik-Versicherung abdecken möchte, sollte Abrechnungen und Zählerstände des letzten Jahres aufbewahren, um die Stromerzeugung und -verbrauch nachweisen zu können.

Es ist auch wichtig zu beachten, für welchen Zeitraum der Ertragsausfall abgesichert werden soll. Übliche Intervalle sind drei, sechs oder zwölf Monate. Es ist ratsam, die Prämienunterschiede in Betracht zu ziehen, um die beste Option zu wählen.

Während die Haftpflichtversicherung für Schäden durch die Photovoltaik- oder Solarthermieanlage aufkommt, deckt die Allgefahrenversicherung Schäden an der Solaranlage selbst ab. Normalerweise ist eine Ertragsausfallversicherung enthalten, jedoch nicht immer. Eine Montageversicherung ist besonders für Solarteure wichtig, da bereits durch kleine Unfälle große Schäden entstehen können.

Immer gut beraten

Bitte überprüfen Sie die Versicherungsbedingungen gründlich, um herauszufinden, welche Verpflichtungen Sie als Versicherungsnehmer haben und welche Dokumente im Falle eines Schadens eingereicht werden müssen. Beachten Sie auch mögliche Höchstsummen, die als Obergrenze für Leistungen in der Photovoltaik-Versicherung festgelegt sind.

Oder Sie machen es sich einfach und fragen einfach uns! Denn wir achten genau auf diese Dinge, damit Sie immer gut abgesichert sind. Aber auf keinen Fall zuviel bezahlen. Wir sind die richtigen Ansprechpartner für alle Ihre Fragen. 

Im Vorfeld können Sie gern schon unsere Finanzierungsrechner hier auf der Website nutzen.

Finanzierungsrechner